www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

Test: Garmin Oregon 650t
Oregon 650t
Produktinformation lt. garmin.de:

Das neue robuste und wasserdichte Oregon 650t bietet mehr Funktionen, mehr Leistung und das bisher hellste, auch bei Sonneneinstrahlung gut lesbare Touchscreen-Display eines Garmin-Handheld-Geräts. Dank der hochempfindlichen GPS- und GLONASS-Satellitenverfolgung (mehr Satelliten bedeuten eine schnellere Erfassung, sogar in schwierigen Umgebungen), einer vorinstallierten, plastischen Freizeitkarte für Europa und eines schnelleren Prozessors sieht man sich die Karten nicht einfach nur an. Sie interagieren intuitiv mit ihnen. Vergrößern, verschieben, drehen – die Multitouch-Funktion ermöglicht dies bei allen Bedingungen und sogar mit den meisten Handschuhen. Das reflektive Display steigert die Helligkeit des Touchscreens, sodass Karten und Anzeigen bei hellem Sonnenlicht genau so gut lesbar sind wie im Schatten. Mit einer Autofokus-Kamera mit 8 Megapixeln, Digitalzoom und automatischem Blitz/Taschenlampe kann man Erinnerungen festhalten. Außerdem verfügt das Gerät über anpassbare Schnellzugriffstasten für die Bildaufnahme und Wegpunktmarkierung nur durch Antippen.

Test-Kommentar:

GPS in Perfektion

GPSGARMINs neues OREGON 650t wurde sowohl im Stadtdschungel, beim Geocachen und auf einer Schneetour auf Herz und Nieren, Grad und Cache getestet.
Geliefert wird das Gerät mit vollgeladenen AA-Akkus, Gürtelclip und vorab geladener europaweiter Freizeitkarte im Maßstab 1:100.000. Es kann also sofort losgehen.

Haptik
Was zuerst auffällt: Die Verarbeitung ist hochwertig und robust, sodass es während einer Wanderung getrost im Hosen- oder im Rucksack transportiert werden kann. Es hält selbst härtere SchlägeFrontansicht aus, das aus Glas gefertigte Display ist resistent gegen Kratzer. Apropos: Auflösung und Schärfe des Oregon sind perfekt, die Ablesbarkeit auch bei greller Sonne hervorragend, zudem lässt sich die Displayhelligkeit stufenlos verstellen. Auch da gibt es also nichts zu bemängeln.
Weiter zum Gehäuse: Das nicht allzu große Gerät liegt ausgezeichnet in der Hand. Die gummierte Oberfläche verhindert, dass das Gerät aus den Händen rutscht, selbst schweißnassen Fingern entfleucht es nicht. Praktisch die zwei seitlichen Tasten, die nach eigenen Wünschen und Vorlieben mit verschiedenen Funktionen belegt werden können. Ein kurzer Druck kann so zum Beispiel der Befehl zum Markieren eines Geländepunktes sein, ein langer Druck bringt einen zur Übersicht seiner Geocaches, zwei Mal Tippen könnte, wenn man will, das Display sperren.
Am Gerätekorpus zu bekritteln wäre höchstens das etwas höhere Gewicht, was allerdings nur auffällt, wenn es in der Wanderhose getragen wird.

Bedienung
SeitenansichtDie Bedienung des kapazitiven Touchscreens geht hervorragend von der Hand. Der Screen reagiert leicht, berührungssensibel und schnell und kann auch mit Gesten ("Multi-Touch-Eingaben") gesteuert werden. So funktioniert etwa das Zoomen und Drehen der Karte bloß mit Fingergesten hervorragend. Generell ist das OREGON 650t auch was die Menüführung angeht in vieler Hinsicht an die eigenen Wünsche adaptierbar. Symbole lassen sich aus- und einblenden und wie auf einem Smartphone von und nach allen Ecken verschieben. Angefangen von der freien Belegbarkeit der seitlichen Tasten, können auch die Menüs an die eigenen Wünsche bzw. das eigene "Profil" angepasst werden, und das sehr stimmig und intuitiv. Eine sehr gute Idee ist der herunterziehbare Drawer, wie man ihn von Android-Phones kennt, sodass man gleichzeitig eigentlich zwei Menüs übereinander zur Verfügung hat.

Der GPS-Empfang
Eine Ortung nach dem Einschalten des Gerätes liegt normalerweise unter einer halben Minute. Auch zwischen steilen Felswänden oder in den Häuserschluchten der Wiener Innenstadt, wo es zu Reflexionen des Signals kommen kann und weniger Satelliten empfangen werden, ließ uns das OREGON 650t nicht in Stich und lieferte eine genaue Positionierung auf meist mindestens 5 Meter genau. Nur dicht bewachsener Wald kann das Einlogg-Verfahren verzögern, dann heißt es, eine Lichtung ansteuern und schon funktioniert es.

Energieversorgung
Versorgt wird das 650t mit zwei AA-Akkus oder Batterien. Der Akku hält lange, bei normaler Nutzung bestenfalls 10-14 Stunden. Bei permanenter Trackaufzeichnung, laufender Navigation zu verschiedenen Geocaches und Einsatz der hellsten Displaybeleuchtung hat natürlich eine bedeutend kürzere Laufzeit zur Folge. Eine Neuheit ist, dass das Display völlig abgeschaltet werden kann (automatisch oder per Hand), um Energie zu sparen, was Sinn macht, wenn das OREGON lediglich im Rucksack die Wanderung aufzeichnen soll. Neu ist auch, dass Akkus direkt über das USB-Kabel im Gerät geladen werden können – das spart Batterien und ist praktisch für unterwegs, da ein zusätzliches Ladegerät entfällt. Hat man das Ladegerät nicht zur Hand, können handelsübliche Akkus eingelegt werden.

Sonstige Funktionen
Gerade für unterwegs, fürs Gkameraeocachen oder für den Stadtbummel hat Garmin tolle Zusatzfeatures beigepackt, wie eine Taschenlampe, einen Rechner und eine Autofocus-Kamera, die durchaus herzeigbare und etwa auf Facebook postbare Bilder und Geocache-Beweisaufnahmen produziert. Mit dabei auch – neben einer USB-2.0 Schnittstelle – Bluetooth für die drahtlose Verbindung zu anderen Geräten und die Synchronisation von Wegpunkten, Tracks, Geocaches etc. mit der Garmin Cloud. Maximaler Komfort und bestes Zusammenspiel mit Handy & Co. also.

Im WaldGeocaching
Geocacher werden von diesem Gerät begeistert sein: Die Geocaching-Funktionalität wurde stark verbessert, die Navigation zu Caches oder einzelnen Stages von Multi-Caches klappt spielend leicht. Laut GARMIN können soviel Caches, wie man will, aufs Gerät überspielt werden. Die Darstellung am Gerät ist gut und übersichtlich. Da das t-Modell über einen 8 GB-Speicherplatz verfügt, können massenhaft Tracks, Wegpunkte, Geocaches und Karten bespeichert werden. Zusätzlich ist der Speicher mit microSD-Karten (bis 32 GB Größe) erweiterbar. Auch die maximale Anzahl zu speichernder Wegpunkte wurde erweitert. Bis zu 4.000 Wegpunkten können auf dem Gerät gespeichert werden.

Fazit
Sowohl Alpinisten, Radfahrer, Geocacher als auch City-Abenteurer werden mit dem Oregon 650t vollauf zufrieden sein. Die Haptik ist robust, liegt gut in der Hand, die Bedienbarkeit ist ausgezeichnet. Die Ortung ist schnell, verlässlich, genau und auch unter schlechten Empfangsbedingungen gut, das Display lässt sich auch in grellem direktem Sonnenlicht gut ablesen. Akkus bzw. Batterien halten zumindest eine Tagestour locker durch und dank Stromsparfunktionen auch deutlich länger. Von den Funktionen her ist das Gerät anderen weit überlegen, ebenso von der Verlässlichkeit und Genauigkeit. Und die Oberfläche lässt sich wie bei keinem anderen Gerät individuell und an die eigenen Gewohnheiten anpassen. Eine absolute Kaufempfehlung.
Die Funktionen des Oregon 650t laut garmin.de
  • Brillantes Display, mehr Leistung mit Kamera und Freizeitkarte Europa
  • Kapazitiver 3-Zoll-Touchscreen auch bei Sonneneinstrahlung gut lesbar
  • Vorinstallierte Freizeitkarte Europa Maßstab 1:100.000
  • Autofokus-Kamera mit 8 MP, Digitalzoom sowie Blitz/Taschenlampe
  • ANT+ und Bluetooth-Schnittstelle
  • Vorinstallierte Freizeitkarte Europa mit plastischer Basiskarte
  • Autofokus-Kamera mit 8 MP, Digitalzoom sowie Blitz/Taschenlampe
  • 3-Achsen-Kompass und barometrischem Höhenmesser
  • Duales Batteriesystem: 2 AA-Batterien oder inbegriffener, interner wiederaufladbarer NiMH-Akkupack
  • Schnellere Satellitenerfassung durch GPS und GLONASS-Kompatibilität                        

Tippen und los geht's!
Der Oregon 650t wurde speziell für die
Verwendung im Freien entwickelt. Der auch bei Sonneneinstrahlung gut lesbare Touchscreen ist der bisher hellste eines Garmin-Handheld-Geräts. Er ist verstärkt und dadurch schlagbeständig, bietet aber dennoch Multitouch-Funktionen und eine wählbare Ausrichtung. So ist er auch für die Bedienung mit Handschuhen geeignet. Erschütterungen, Staub, Schmutz, Feuchtigkeit und Wasser können diesem Navigationsgerät mit Kartenfunktionen nichts anhaben.

Entdecken Sie das Gelände
Auf dem Oregon 650t sind eine Freizeitkarte Europa Maßstab 1:100.000 sowie eine plastische weltweite Basiskarte vorinstalliert. Als Outdoor-Reisender in Europa sind Sie somit hervorragend ausgestattet. Die Kartendaten umfassen Straßen, Wälder, Geländekonturen, Höhendaten und viele Points of Interest.

Drahtlose Übertragung
Synchronisiere deine Daten wie Wegpunkte, Geocaches, Tracks und Bilder mit der Garmin Cloud und habe von überall über dein Smartphone und die BaseCamp Mobile App (aktuell nur für iOS verfügbar) darauf Zugriff. Darüber hinaus lassen sich Wegpunkte, Tracks, Routen und Geocaches mit dem Oregon 650t bis zu 50 Mal schneller weitergeben als mit anderen Garmin-Handheld-Geräten, die drahtlose Funktionen unterstützen.

Positionsbestimmung leicht gemacht
GPSDer Oregon 650t verfügt über einen integrierten, elektronischen 3-Achsen-Kompass mit Neigungskorrektur, der die Richtung auch dann angibt, wenn Sie still stehen und das Gerät nicht waagerecht halten. Der barometrische Höhenmesser ermittelt anhand von Änderungen des Luftdrucks Ihre genaue geografische Höhe, und Sie können ihn sogar nutzen, um barometrische Druckänderungen im Zeitverlauf abzulesen, sodass Sie alle Wetteränderungen im Blick haben. Mit dem hochempfindlichen, WAAS-/EGNOS- und GLONASS-fähigen GPS-Empfänger sowie HotFix®-Satellitenvorhersage kann der Oregon 650t Ihre Position schneller und genauer bestimmen und seine GPS-Position auch in dichten Wäldern und tiefen Schluchten beibehalten.

Doppelte Leistung
Der neue Oregon 650t bietet nicht nur ausgezeichnete Leistung mit einer Akku-Betriebszeit von bis zu 16 Stunden, sondern verfügt auch über das für Outdoor-Aktivitäten optimierte duale Batteriesystem. Sie können den internen, wiederaufladbaren NiMH-Akkupack nutzen (im Lieferumfang enthalten) oder herkömmliche AA-Batterien verwenden, falls es keine Möglichkeit zum Aufladen des Akkus gibt. Der NiMH-Akkupack wird automatisch aufgeladen, wenn das Gerät an eine externe Stromquelle angeschlossen ist.

Hochwertige Fotos
Jetzt müssen Sie nicht extra eine Kamera bei sich haben, um hochwertige Fotos aufzunehmen. Die integrierte, digitale Autofokus-Kamera des OregGPSon 650t mit 8 Megapixeln nimmt Fotos auf, die einfach weitergegeben werden müssen. Jedes Bild wird sofort mit einem Geo-Tag der Position versehen, an der es aufgenommen wurde. So können Sie den genauen Ort später wieder aufsuchen. Geben Sie die Fotos dann vom Oregon 650t über USB an alle Freunde weiter. Nutzen Sie dazu Garmin Adventures, die neue Online-Community zum Weitergeben von Abenteuern. Wenn Sie mehr Speicherplatz benötigen, legen Sie eine microSD™-Speicherkarte ein. Es ist sogar möglich, Bilder von anderen Geräten über den Bildbetrachter des Oregon anzuzeigen.

Hinzufügen von Karten
Sie können dem Oregon problemlos weitere Karten hinzufügen. Laden Sie Karten aus unserer großen Auswahl hochwertiger topografischer Karten für Europa. Sie können auch eine unserer BirdsEye™ Select-Rasterkarten im Maßstab 1:25.000 wählen und sich dann auf den Weg machen. Legen Sie eine mit BlueChart® g2 vorinstallierte Speicherkarte ein, um einen Tag auf dem Wasser zu verbringen, oder laden Sie Kartendaten mit City Navigator, um Abbiegehinweise für die Navigation auf Straßen zu erhalten. (Informationen zu kompatiblen Karten finden Sie auf der Registerkarte "Karten".) Fügen Sie Ihren Karten mit BirdsEye™-Satellitenbildern (Abonnement erforderlich) Satellitenbilder hinzu.

Laden aller Geocaches
Das Sortieren, Auswählen und Planen hat ein Ende. Laden Sie einfach alle herunter. Auf dem Oregon 650t kann eine unbegrenzte Anzahl von Geocaches gespeichert werden. Nicht nur Tausende oder eine Million. Unbegrenzt. Laden Sie alle Caches bei OpenCaching.com herunter. Laden Sie Caches von GSAK. Sie können auch Ihre Lieblingsanwendung oder Lieblingswebsite nutzen, die GGZ-Dateien unterstützt*. Für alle Caches stehen die Funktionen für das Geocaching ohne Papier zur Verfügung. Lesen Sie ausführliche Beschreibungen, Tipps und Logs. Sehen Sie sich Cache-Fotos an. Filtern Sie Caches nach Größe, Gelände, Schwierigkeit und Typ. Stellen Sie eine Verbindung zu chirp-fähigen Caches her. Zeichnen Sie unterwegs Logs auf. Verzichten Sie auf nichts. Der Oregon 650t hat keine Grenzen.

Geocaching

Planen der nächsten Tour
Machen Sie Ihre Abenteuer mit BaseCamp™, der kostenlosen Garmin-Software zum Planen von Reisen, zu einer optimalen Erfahrung. BaseCamp bietet eine ausgezeichnete Umgebung, um Touren bequem mit Karten, Wegpunkten, Tracks und Routen vorzubereiten, bevor Sie sich auf den Weg machen. Wenn Sie wieder zu Hause sind, können Sie fantastische Abenteuer mit Garmin Adventures erstellen und sie an Freunde, Familie oder gleichgesinnte Entdecker weitergeben. Topografische Kartendaten werden von der Software auf dem Computer in einer 2D- oder 3D-Ansicht angezeigt. Das umfasst auch Höhenlinien und Höhenprofile

Weitere Informationen auch unter www.garmin.de
Bilder: Garmin und Thomas Rambauske
Kommentar: Thomas Rambauske