www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

Steigfelle

Richtig behandeln, richtig pflegen

Steigfelle

Beim Skitourengehen sind Klebefelle das Um und Auf, um überhaupt erst dorthin zu gelangen, wo die Abfahrt beginnt. Ohne sie GEHT gar nichts, und das in wörtlichem Sinn. Klebt das Fell nicht, löst es sich ständig, gleitet es nicht oder stollt es, kann der Aufstieg zu einer Nervenprobe werden oder gar enden, bevor er überhaupt begonnen hat.

Einige Tipps, wie die Felle in allen Fällen ihrer Bestimmung nachkommen:

Die Achtsamkeit beginnt schon beim Neukauf. Moderne Carving-Ski verlangen gleichsam maßgeschneiderte Fellkleidung, weshalb die genaue Länge und Taillierung der Felle beachtet werden muss. Ein Kürzen der Felle ist wegen der starken Krümmung fast nicht möglich. Die Fellbreite muss mit der Skibreite über die gesamte Länge korrespondieren. Die Skikanten sollten in der Skimitte gerade nicht vom Fell überdeckt werden, an Schaufeln und Enden kann der Abstand ruhig etwas größer sein.

Weiters sollte beim Neukauf darauf geachtet werden, dass die Fellhaare parallel und nicht schräg zur Gleitrichtung stehen. Ein einfacher Fingertest beweist es: Streicht man gegen die Gleitrichtung des Fells, sollten die Finger geradeaus laufen und nicht seitlich abgelenkt werden. Auf Markenfelle wie colltex ist meistens Verlass.

Die Vernietung des Gummispanners und des Endenhakens sollte gut verarbeitet und langlebig sein. Reißen die Nieten aus, lassen sich die Felle kaum mehr reparieren.

Bei der Anpassung neuer Felle an die Ski sollte die Bedienungsanleitung genau gelesen werden, zu viel oder zu wenig Überlappungen, falsche Länge oder Montage kann das nicht billige Fell unbrauchbar machen. Colltex classic Haftfelle z.B. sollten mit dem Spitzenbügel eingehängt und bei Bedarf 3-4 cm vor dem Skiende abgeschnitten werden.

Wenn man von "Spannklebefellen" spricht, liegt die Betonung auf "Kleben". Gespannt wird eigentlich nicht mehr. Der sog. "Spanner" dient lediglich dazu, das Fell über der Skispitze zu fixieren, nicht aber die Felle zu dehnen oder unter Zug zu setzen. Die Haftung funktioniert ausschließlich über den Klebstoff. Der sollte deswegen umso behutsamer gehegt und gepflegt werden.

falsch Aufbewahrung der Felle: Die Felle sollten nach der Tour nie aufgerollt oder offen aufbewahrt werden, sondern Klebefläche an Klebefläche zusammengefaltet. Gerade geschnittene Felle werden in der Mitte gefaltet, taillierte Carvingfelle auf einer Länge von ca. 30 cm im vorderen Bereich mit der Originalfolie abgedeckt und erst dann Klebeseite auf Klebeseite zusammengelegt, um ein Austrocknen des Klebers an den Rändern zu verhindern. Bei der Lagerung also die wichtigste Regel: Keine geklebte Fläche sollte frei bleiben. So wird eine Verschmutzung und ein Austrocknen des Klebers vermieden.

Korrekt

Extrem kalte, gefrorene Felle und kalte Skier können die Klebeeigenschaften beeinträchtigen. Daher nicht in der Kälte lagern, also z.B. nicht über Nacht im Auto lassen. Felle möglichst warm halten (on tour am besten am Körper unter dem Anorak tragen) bzw. den Skibelag trocknen und von Schnee(-Kristallen) befreien, bevor man die Felle aufzieht. Ein trockenes, sauberes Baumwolltuch sollte daher bei jeder Skitour dabeisein. Auch Wachs auf den Skiern kann die Klebefähigkeit beeinträchtigen. Auch bei mehrmaligem An- und Abfellen an kalten Tagen sollten die Felle nicht im oder auf dem Rucksack, sondern körpernah unter dem Anorak getragen werden.

Nichts nervt mehr als Anstollen von Schnee. Der bleibt an den Fellen hängen, wenn diese zu wenig imprägniert bzw. gewachst sind. Ein kleiner Test für Zuhause: Perlt Wasser überwiegend tropfenförmig von der Felloberfläche ab, ist alles in Ordnung. Andernfalls sollte das Fell mit Imprägnierspray oder entsprechendem Wachs behandelt werden. Auch gewöhnliches Skihartwachs oder spezielles Fellwachs kann aufs Fell aufgetragen werden. Im Bedarfsfall bewähren sich auch colltex Imprägnierwachs oder der colltex Mohairspray ausgezeichnet.

Beim Bergabfahren mit montiertem Fell sollte darauf geachtet werden, dass die Strecke kurz, eis- und vor allem steinfrei ist. Ein scharfer Kiesel genügt, um das Fell aufzureißen.

Unterwegs auftretende Haftprobleme können kurzfristig mit dem colltex Quicktex Haftset gelöst werden. Das doppelseitig klebende Material wird zwischen Fell und Skibelag aufgeklebt - die Tour kann fortgesetzt werden. Auch der colltex Quick Klebespray hilft auf die Schnelle. Der Spray wird auf nicht mehr klebende Stellen aufgetragen und weiter geht’s. Ist so etwas nicht zur Hand, kann man sich über kurze Strecken auch mit einem Isolierband hinüberretten, mit dem man lockere Felle am Ski fixiert.

Nach jeder Tour festklebende Steinchen, Nadeln etc. vom Kleber entfernen! Das vermeidet Risse oder Schäden an der Haftfläche.

Getrocknet werden die Felle in zusammengefaltetem Zustand, sonst trocknet auch der Kleber aus. Nie auf zu heiße Heizkörper oder in die starke Sonne legen, sondern langsam bei Zimmertemperatur trocknen! Andernfalls kann der Kleber schmelzen oder sich verhärten.

Nicht auf die Heizung!

Nachbeschichten oder eine Totalrenovierung der Klebefläche ist eine eigene, mitunter Zeit raubende Wissenschaft. Der alte Kleber muss mittels modifiziertem Lötkolben oder Heißluftfön + Spachtel entfernt, dann mühsam ein neuer Kleber aufgezogen werden. Wer sich die Arbeit nicht antun will, bringt die Felle am besten zum Fachhändler und lässt sie dort fachmännisch renovieren. Sie sind dann wieder wie neu und halten mehrere Saisonen.

Bei längerer Lagerung Felle lichtgeschützt im Transportsack aufbewahren.

BergNews.com - Neues aus den Bergen

© www.BergNews.com