www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

Kein Gipfelwitz auf der

Schneealpe

Lurgbauer - Knappensteig - Michlbauerhütte - Windberg - Lohmgraben
Forumstour, 18. Oktober 2003

Windberg Gipfel

Guide/Bilder: Joa, Text: Mathilde

Intro

Den Namen "Schneealpe", bestehend aus Schneealm, dem Naßköhr und der Hinteralm, verdankt der Berg der Tatsache, dass sich in den Dolinen der Schnee auch über den Sommer hinweg (lange) hält.
Mit ihren 110 km² ist die Schneealpe zwar nur ein "knapper 2000er", jedoch als Plateauberg in sehr ausgesetzter Lage alpines Hochgebirge, wo speziell im Herbst ein Kaltlufteinbruch innerhalb kürzester Zeit für einen veritablen Schneesturm sorgen
kann.


Aufstieg

Lurgbauer (Altenberg a. d. Rax) - Alter Knappensteig - Auf der Öd - Kutatschhütte (Sender, 1650m) - Michlbauerhütte (1744m) - Windberg (1903m)

HM ca. 1000 m / GZ 3 Stunden

 

Mathilde
Mathilde

 


Joa

 

Um 8:45 Uhr brachen wir, Joa und ich, bei trübem Wetter vom Gehöft Lurgbauer (etwa 800m Seehöhe) in Altenberg auf. Nach flottem Marsch verdienten wir uns um 11 Uhr in der Kutatschhütte (1660m) eine Jause. Danach erreichten wir bald den mit glitzerndem Rauhreif bedeckten Almboden des Schneealpenplateaus.

Wegen des kalten Windes starteten wir durch und erreichten knapp nach 12 Uhr bei strahlendem Sonnenschein den Windberg (1903m). Nomen est omen, der Windberg machte seinem Namen alle Ehre. Erstmals schätzte ich den Gebrauch von Wanderstöcken, bewahrten sie mich doch davor, vom Berg geweht zu werden. Gipfelzigarette und Gipfelwitz mussten sturmbedingt ausfallen.

Die Tradition des "Gipfelwitzes", also beim Gipfelkreuz einen Witz loszulassen, stammt von Bergführern, mit denen ich unterwegs war. Der Witz am Windberg hätte also ungefähr so lauten können:

LOLA

In einem zur Kirche führenden Gässchen steht auf einem Fensterbrett der Käfig mit der Papageiendame Lola, die daran Gefallen findet, jedem Vorbeigehenden zuzurufen: "Guten Tag, ich bin Lola, das Freudenmädchen!"
Die Kirchenbesucher finden daran keinen Gefallen und bitten den Pfarrer, etwas dagegen zu unternehmen. Nichts leichter als das, denkt dieser. Meine wohlerzogenen und frommen Papageien Peter und Paul werden ihr Manieren beibringen.
Paul liest gerade in der Bibel, Peter meditiert, als Lola zu ihnen gebracht wird. Sie begrüßt die beiden mit "Guten Tag, ich bin Lola, das Freudenmädchen!". Daraufhin Peter: "Paul, du kannst die Bibel beiseite legen, unsere Gebete sind endlich erhört worden!"

Abstieg

Michlbauerhütte - Schauerkogel - Lohmgraben

GZ 3 Stunden

Das herrliche Panorama vor tiefblauem Himmel entschädigt uns für die entgangenen Genüsse jedoch um ein Vielfaches.
Und schließlich erwartet uns ja auch noch die gemütliche Michelbauerhütte (1733m) mit einem warmen Imbiss. Es folgt ein bequemer Marsch bis zum Lohmgraben und der flotte Abstieg talwärts.


Lohmgraben

Rückkehr beim Lurgbauer zwischen 15:30 und 16:00 Uhr.


Schwierigkeiten:


Auf der Hochfläche - Schneealpenhaus

Bei Schlechtwetter gilt die Schneealpe als gefährlicher Berg. Minusgrade sind zu dieser Jahreszeit in der Früh und abends die Regel. Zusammen mit Wind ergibt der sogenannte Windchill-Effekt bei nur minus 2 Grad und Wind von 30 km/h das Gefühl von minus 16 Grad. Daher ist entsprechende (Winter-)Ausrüstung (Pack-Checkliste >>>) erforderlich.
Wegen sich am Plateau rasch bildenden Wassereises können auch "Grödeln" (Leichtsteig-eisen) und Skistöcke hilfreich sein. Vom Plateaubeginn beim Sender bis zum Schneealpenhaus führt eine Stangen-markierung. Diese bei Schneesturm und Nebel nicht zu verlassen, beugt Verirren auf der fast brettlebenen, riesigen Hochfläche vor.

Höhenmeter: 1000 m
Gesamtgehzeit: ca. 6 Stunden
Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
Kinder: Ab 14
Hund und Katz': Von sportlichen Hunden durchaus zu schaffen ...
Ausrüstung: Pack-Checkliste >>>
Einkehrmöglichkeiten: Kutatschhütte (Notunterstand)
Michlbauerhütte (geöffnet vom 1. Juni bis 30. Sept.)
Schneealpenhaus (1. April bis 15 November)
Sehens- und Wissenswertes: Die ausgedehnten Wiesenböden am Plateau um die Hütten sind immer eine Wanderung wert.
Karte: Freytag & berndt, WK 022 "Semmering, Rax, Schneeberg"; Österreich Karte ÖK 50, Bl. 104
Internet: Schneealm
Michlbauerhütte
Schneealpenhaus