www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

Unser erster Zweitausender

Gamshag

Kitzbüheler Alpen, 2178 m, August 2004

Jana und Rita am Gamshag

Text/Bilder: Johnny, mit Jana, Tanja, Rita + Shin & Nena

Der Schofhirt mit Rita und Jana Intro

An schönen, nicht allzu heißen Augusttagen kann der Gamshag, ein harmloser, aber reizvoller Grasberg in den Kitzbüheler Alpen, durchaus auch Kindern zugetraut werden. Jana und Rita sind zudem ja von vielen vorhergehenden Touren so wetter- und gehfest, dass der erste Zweitausender ihrer Bergsteigerkarriere ohne Probleme zu schaffen war. Und ihre strahlenden Gesichter beweisen, dass es ihnen taugte, diese magische Grenze zu überschreiten.
Überdies bietet die hier vorgestellte Route mit einem See, einer Hütte und jeder Menge Almen genug Abwechselung und Kurzweil für alte Hasen und junge Zwerge.


Anreise und Anfahrtsweg

Von Kitzbühel Richtung Pass Thurn. Nach Aurach biegt man beim Gasthaus Hechenmoos in den Kelchalpgraben links ab. Von dort weg führt eine beschilderte Forststraße zum Parkplatz der Bochumer Hütte (Kelchalm), die im Sommer auf eigene Gefahr befahren werden kann.

Bochumer HütteDirekt beim Parkplatz sieht man noch die Ruinen eines alten Kupferbergwerks.
Das Berghaus Bochumer Hütte auf der Kelchalm wurde 1832 als Unterkunftshaus für die im Bergwerk arbeitenden Knappen errichtet.
Bis 1926 wurde in diesem Gebiet nach Kupfer gegraben, noch heute sind die Zimmer und Lager im Stile des alten Knappenhauses eingerichtet.


Aufstieg

Parkplatz (ca. 1250 m) – Tor (1931 m) – Gamshag (2178 m)

HU ca. 950 m / GZ 3 - 3 ½ Stunden

Hallo, Oma!!!!
Zum Vergrößern unserer Rita Bild anklicken ...

Jana
Jana stärkt sich

Vom Parkplatz rechts entlang des Wieseneggbaches auf einem Forstweg zur Niederkaseralm. Dort verlässt man den Forstweg und geht rechts vom Haus durch die Viehweide Richtung Wald. Danach führt der Weg ein kurzes Stück etwas steiler bergauf, bis man wieder bei einem Weidentor auf einen Forstweg trifft, dem man bis zur Oberkaseralm folgt. Von dort auf einem Steig weiter zum Tor, einer markanten Einsattelung zwischen Gamshag und Tristkogel. Eine Rarität stellt das besorgniserregend windschiefe Kreuz dar, das in dieser Scharte steht.

Direkt vom Tor lohnt sich ein Abstecher auf den Tristkogel (2095 m). Für die knapp 170 Höhenmeter benötigt man weniger als eine halbe Stunde, wobei eine kurze seilversicherte Stelle zu überwinden ist, die bei Nässe sehr vorsichtig angegangen werden sollte.

Zurück in die Scharte und von dort rechts hinauf zum Torsee in rund 2000 Metern Höhe. Der idyllische Gebirgssee eignet sich ideal zum Ausspannen und Kräfte Tanken.

Am Torsee

Von dort ist auch das Gipfelkreuz des Gamshag schon sichtbar und in greifbarer Nähe. Etwa eine halbe Stunde dauert es noch, bis man die letzten 200 Hm bezwungen hat. Ein letztes Mal muss man für den steilen Aufstieg alle Reserven mobilisieren, um danach vom Gipfel das herrliche Panorama genießen zu können.

Die letzten Meter zum GipfelAusblick
Am Gipfel des Gamshag - Blick vom Tor in Richtung Bochumer Hütte

Abstieg:

Gamshag (2178 m) – Tor (1931 m) – Bochumer Hütte (1432 m) - Parkplatz (ca. 1250 m)

GZ 2 ½ -3 Stunden

Stärkung bei der Niederkaseralm
Stärkung bei der Niederkaseralm

Nur ein Monat lang im Sommer ist die Toralm knapp unterhalb des Torsees geöffnet. Dann allerdings wird frischer Käse zubereitet, sodass mancher schon mit mehr Essbarem ins Tal abgestiegen sein soll als bei seinem Aufstieg. Leckere Sache!

Von der Toralm zunächst am Aufstiegsweg talwärts, bis kurz vor der Niederkaseralm ein Steig zur Bochumer Hütte abzweigt. Dazu benötigt man ca. 1 ½ Stunden.

Es bietet sich aber auch die Möglichkeit, vom Gamshag über die Schützkögel (2079 m und 2069 m) absteigen. Bei der Niederkaseralm trifft man auf den Aufstiegsweg. Dort geht man geradeaus weiter zur Bochumer Hütte.

Nach einer ordentlichen Stärkung gelangt man in 20 Minuten auf einen steilen Schotterweg, auf diesem an der Gruberalm vorbei zum Parkplatz zurück.


Schwierigkeiten:
Keine
Höhenmeter: Etwa 1000 m im Auf- und Abstieg
Gesamtgehzeit: Ca. 6 - 6 ½ Stunden
Beste Jahreszeit: Frühling bis Herbst
Kinder: Für Kinder, die bereits selber laufen, sollte Kondition für mindestens 6 Stunden Gehzeit vorhanden sein. Bei Kleinkindern, die in einer entsprechenden Kindertrage transportiert werden, sind zusätzliche Pausen einzurechnen, in denen das Kind aus der Trage genommen werden sollte.
Hund und Katz': Für große und kleine Hunde durchaus geeignet.
Ausrüstung: Pack-Checkliste - Wandertag >>>
Pack-Checkliste - Kinder
>>>
Pack-Checkliste - Hunde >>>
Einkehrmöglichkeiten:

Bochumer Hütte

Karte: Österreichische Karte BEV, Blattnummer 122 "Kitzbühel"
(1: 25 000)