www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

Die Farbe Weiß
Hoher Lindkogel

Hoher Lindkogel

Schneeschuh-Tour, Jänner 2009

Text/Bilder: Thomas Rambauske

Intro

Um die Gefielde des Hohen Lindkogels bei Baden lassen sich, so genug Schnee, ideale Trappertouren kreieren, da die Anstiege unschwierig, die Rastplätze richtig platziert und die vielen Waldpromenaden äußerst beschaulich sind – wie es sich eben für ein schönes Stück Wienerwald gehört.

Aufstieg

Sooß (307 m) – Weißer WegSooßer Lindkogel (713 m) – Hoher Lindkogel (Schutzhütte Eisernes Tor, Sina-Warte, 847 m)

HU Pfeil up ca. 700 m, GZ 2,5 Stunden

 

Schnee

 

 

 

 

Raureif
Wettkampf Schuh gegen Schneeschuh ...

 

Geparkt wird am Westende von Sooß (305 m, Parkplatz, Karte siehe unten) vor einem Fahrverbotsschild. Wir verschwinden gleich im Wald und hanteln uns auf dem unsteilen, gelb markierten "Weißen Weg" allmählich hoch. Etwa 150 Höhenmeter weiter oben begleiten uns für den Wienerwald typische Föhren. Weiter unspektakulär, aber sehr beschaulich bergan. Nach einer 3/4-Stunde auf eine Forststraße. Diese kurz verfolgt, zweigt unser Weg nach links auf Weg Nr. 3 ab. Wieder durch Wald – no na! Nach einer 1 Stunde verzweigt sich der Weg, wir sind am Manhartsberg. Während ein links abfallender Weg zur Vöslauer Hütte führt, streben wir geradeaus dem Sooßer Lindkogel (1,5 Stunden) entgegen. Unterwegs ausschnittsweise Ausblicke, an klaren Tagen sogar bis zum Schneeberg. Ansonsten vor allem nach Neuschneefällen: traumhafte Winterlandschaft, schneebedeckte Bäume, fast kitschig geweißte Landschaft. Was man trifft: hin und wieder unverdrossene Skitourengeher, vorwiegend Winterwanderer. Mit einem von ihnen, einem älteren Herrn, der von der Gestalt her dem Innsbrucker Bergbischof Reinhold Stecher ähnelt, liefere ich mir einen geheimen Wettlauf. Als ich am Sooßer Lindkogel stehen bleibe, um zu fotografieren, überholt er mich mit den etwas spöttisch angehauchten Worten: "Dass Sie so longsom san mit Ihren Brettln on de Füaß'!". Die Revanche wird folgen. Am Hinteren Lindkogel im Kaltenbrunner Forst sollte man sich die Abzweigung hinunter ins Weichseltal merken, will man auf anderem Weg zurück. Weiter auf den Kalter Berg (Weg 42). Nur auf einigen größeren Lichtungen wird der Wald verlassen und öffnet sich ein Blickfenster – auf Wald. Kurz vor dem Gipfel des Hohen Lindkogels ein steiles, mit einer Felstreppe und einem Bügel versehenens Hangstück – das einzige Mal, das man auf dieser Tour ins Schnaufen gerät. Ich überhole Bischof Stecher, der bis zu den Knien im Schnee steckt. "Dass Sie so longsom san mit ihren Schuhn on de Füaß'", grüße ich ihn, was uns beide lachen macht. Anschließend wieder mehr oder weniger auf und ab dahin bis zum Schutzhaus Eisernes Tor, der Gipfelhütte des Hohen Lindkogels (847 m, 2,5 St., Sina-Warte). Ach ja, der Bischof und ich kommen gleichzeitig an, wir sitzen am selben Tisch und trinken beide einen Kaffee. Er sei nicht Bischof Stecher, gesteht er mir, bloß ein alter Pensionist aus Baden, der einmal in der Woche auf seinen Hausberg, den Linkogel, hochgeht. Die heutige Tour aber sei für ihn zweifellos eine der spannendsten gewesen ...

Eisernes Tor
On top of Hoher Lindberg – das Schutzhaus Eisernes Tor

Abstieg

Hoher Lindkogel (Schutzhütte Eisernes Tor, Sina-Warte, 847 m) – WeichseltalJägerhausSieghartstal GrabenWeg 40/448Sooß

HU pfeil down ca. 500 m, GZ 2 Stunden

Kurz vor Sooß
Weingärten um Sooß
Um zum alternativen Abstiegsweg zu gelangen, zu der oben erwähnten Weggabelung zurück (30 Minuten, Weg 404, 42) und links hinunter ins Weichseltal. In manchen baumlosen Schneisen öffnet sich ein hübscher Blick auf Baden und ins Wiener Becken hinunter. Still und einsam durch Föhrenwald. Vorbei an einem Wildgehege und einem Jägerhaus erreicht man eine breite Zufahrtsstraße. Auf dieser in österlicher Richtung, bis nach 15 Minuten der "Beethoven-Wanderweg" nach rechts hinauf abbiegt (Weg 40). Hing'setzt am Rastplatz Jägerhaus. Etwas anders und durchaus nett das Finale zwischen Weingärten und einem schönen Ausblick über Baden. Immer wieder Bänke und Tische an weitsichtigen Schauplätzen, die uns jenes Augenfutter gewährt, das uns oben verwehrt blieb.

Kurz vor Sooß

Von weitem schon rückt Sooß ins Blickfeld. Der Autoabstellplatz ist nach 2 Stunden erreicht.

Video:




Ausgangspunkt:
Größere Kartenansicht
Schwierigkeiten:
Keine
Lawinengefahr:
Keine
Gesamthöhenmeter:
Pfeil up 700 pfeil down 500
Gesamtgehzeit:
4,5 Stunden
Beste Jahreszeit:
Hochwinter
Eignung für Kinder:
Für ältere, schneeschuhkundige Kids ja
Eignung für Hund & Katz':
Je nach Schneelage
Ausrüstung:
Einkehrmöglichkeiten:
Schutzhaus Eisernes Tor
Karte:
freytag & berndt, Wiener Hausberge, Blatt 19
Internet:

© 2009 www.Bergnews.com