www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

Welt aus Glas
Kolbeterberg – Hochbruckenberg on ice

Kolbeterberg

Wanderung, Wienerwald, Dezember 2012; Text/Bilder: © Thomas Rambauske

Mit dem Kolbeterberg (426 m) im Schottenwald und dem Hochbruckenberg (beide Hadersdorf-Weidlingau), der mit seinen 497 m zu den höchsten Erhebungen des Wienerwaldes auf Wiener Gemeindegebiet zählt, hat man es mit vollkommen einsamen Bergen zu tun, da keine markierten Wege auf dere Gipfel führen. Und genau das ist das Reizvolle an ihnen, dass man sich den Weg zumeist selbst suchen muss. Wer dazu noch das Glück hat, bei einem Wetterphänomen durch eine von Blitzeis verglaste Landschaft zu wandern, erlebt ein paar Traumstunden.

Die Route

Der Kolbeterberg (426 m) im Schottenwald im Westen von Wien wird vom Stadtwanderweg Nr. 8 großzügig umschlossen. Er gehört zu den wenigen Bergen mit Gipfelkreuz und Gipfelbuch. Dorthin führen allerdings nur ein paar Schneisen, ansonsten gibt es keinerlei markierte, ausgebaute Wege, sodass man sich seinen Pfad selbst suchen muss. Damit wir uns nicht verirren, merken wir uns die Koordinaten N 48° 13.475 E 016° 13.840.
Start in der Karl Bekerthy-Gasse am Ende der Jägerwaldsiedlung in Wien Penzing. Zunächst auf breiter Forstraße dem Halterbach entlang bis zu einer großen Wiese, wo wir nach lins abbiegen und über sie hinweg wieder in den Wald eintauchen. Der übrigens wie verzaubert ist: Nach einem Regentag und einem Kälteeinbruch hat sich über alles eine Eisschicht gelegt. Äste, Knospen, Grashalme ... alles wie von Glas umhüllt.

Eisbedeckter AstEisbedeckter Ast

Knarrend hängen die tonnenschwer beladenen, glasierten Äste über den Weg, immer wieder ein Krachen, wenn einer der Last nicht mehr standhält und zu Boden fällt. Es ist nicht ungefährlich heute durch trügerisch harmlose Traumlandschaft aus Glas zu stapfen. Nach der Lichtung nun immer Richtung Westen zuerst auf einem Steig, dann über eine Forststraße und eine briete Schneise, an deren Ende wir 25 Minuten schon am Kolberterberg. Bankerl, Gipfelbuch und ein Kreuz, das irgendwer vor ewigen Zeiten auf den jungen Baum gebunden hat und das seither mit dem Baum in die Höhe gewachsen ist. Der Boden wie mit Glassplittern übersät. Ein Ort zum Verlieben. Kein Ausblick, aber ein erfüllender Augenblick, an diesem seltsamen Wintertag hier zu stehen.

Am Kolbeterberg

Nun in direkter Linie gen Norden über das Gipfelplateau bergab, bis wir auf eine Forststraße und das Dianabründl und die Karl-Brandstetter-Eiche am Fuße des Kolbeterberges treffen. Dort gleich wieder hoch bis zum Gipfel des Hochbruckenberges (N 48° 14.160 E 016° 13.600). Diese Erhebung zählt mit seinen 497 m zu den höchsten des Wienerwaldes auf Wiener Gemeindegebiet. Er liegt in einem durch ein dichtes Wegenetz sowohl für den Wanderer als auch für den Mountainbiker gut erschlossenem Gebiet. Auf den Hochbruckenberg selbst aber führt es den durchschnittlichen Wanderer jedoch nur selten, da die gut ausgebauten Wege um ihn einen Bogen machen. Unmarkiert weiter bis zur Franz Karl Fernsicht, wo einst Franz Karl, der Vater des vorletzten Habsburger Kaisers, soll dort oft gesessen und die Aussicht genossen haben. Auf die Rechnung perfekter Rundumsichten kommt man erst, wenn man dem Stadtwanderweg 8 auf die Sophienalpe folgt, einem breiten, baumlosen Wiesenplateau, auf dem es sich nach Herzenslust promenieren lässt. In weitem Rechtsbogen zum Restaurant Sophienalpe, von wo übrigens auch ganz gut gestartet werden könnte: genug Parkplätze und das Restaurant empfehlen die Sophienalpe als Basislager. Gegenüber dem Eingang in Richtung Rieglerhütte, Schottenhof, Liebhartstal gelb markiert bergab. Mit der Rieglerhütte passiert man ein weiteres Versorgungslager und ein Pferdegestüt. Der Weg führt nun denkbar sanft und beschaulich durch das Haltertal zum Ausgangspunkt zurück.

Weitere Bilder

Bäume Brandstättereiche Dianabründl Eisast Kolbeterberg
Vergrößern durch Klick auf Bilder

Lexikon: Wienerwald

Der Wienerwald ist der nordöstliche Ausläufer der nördlichen Kalkalpen in Niederösterreich und Wien. Das 45 km lange und 20–30 km breite Mittelgebirge ist großteils bewaldet und ein beliebtes Naherholungsgebiet der Wiener.
Quelle: Wikipedia (mehr erfahren >>>)

Ausgangspunkt:
Größere Kartenansicht
Route:
Jägerwaldsiedlung (Karl Bekerthy-Gasse, Penzing – Kolberterberg (426 m, N 48° 13.475 E 016° 13.840) – Dianabründl – die Karl-Brandstetter-Eiche – Hochbruckenberg (497 m, N 48° 14.160 E 016° 13.600) – Franz Karl Fernsicht – Sophienalpe – Rieglerhütte – Haltertal – Jägerwaldsiedlung
Gesamthöhenmeter:
Pfeil up Pfeil down 200
Gesamtgehzeit (in Stunden):
Pfeil up Pfeil down ca. 2½–3
Eignung für Kinder:
gut geeignet
Eignung für Hund & Katz':
gut geeignet
Ausrüstung:
Einkehrmöglichkeiten:
Restaurant Sophienalpe
Karte:
Freytag & berndt "Wiener Hausberge"
Geocaches:

© 2013 www.Bergnews.com