www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

Messner

Reinhold Messner

Diamir – König der Berge

Schicksalsberg Nanga Parbat


2008, Frederking-Thaler, ISBN: 978-3-89405-708-4, 292 Seiten

Verlagsinformation:

Der Nanga Parbat trägt viele Namen: Diamir, "König der Berge", "Schicksalsberg". Kaum ein Gipfel im Himalaja hat die Alpinisten im deutschsprachigen Raum so angezogen, kaum einer so viele Opfer gefordert. Reinhold Messner erzählt die wechselvolle Erkundungsgeschichte vom 19. Jahrhundert bis in unsere Zeit. Erstmals veröffentlichtes Archivmaterial, historische Fotografien wie spektakuläre Luftbildaufnahmen lassen uns diesen Berg ganz neu erfahren.

Der Inhalt Der Diamir ist einer der anspruchvollsten Achttausender im Himalaja. A. F. Mummerys Erstbegehungsversuch gegen Ende des 19. Jahrhunderts scheiterte ebenso wie drei deutsche Expeditionen in den 1930er-Jahren. Erst 1953 gelang Hermann Buhl in einem 40-stündigen Gewaltmarsch der spektakuläre Alleingang zum Gipfel. 1970 durchstiegen Reinhold und Günther Messner erstmals die Rupalwand; beim Abstieg über die Diamirflanke kam Günther Messner unter tragischen Umständen ums Leben. Reinhold Messner kehrte 1978 zurück und bestieg den Gipfel im Alleingang "by fair means". Seitdem sind die Nachrichten vom Diamir niemals abgerissen: die Debatte um den Bruder, neue Begehungsversuche, schließlich die Besteigung der Rupalwand durch Steve House und Vince Anderson 2005. In diesem Buch erzählt Reinhold Messner chronologisch die Erkundungsgeschichte des Diamir anhand von zeitgenössischen Zitaten und Tagebuchaufzeichnungen sowie bislang unbekanntem Archivmaterial aus seiner Privatsammlung. Außergewöhnliche, noch nie veröffentlichte Luftbildfotografien des pakistanischen Fotografen Pervez Khan sowie stimmungsvolle Aufnahmen des deutschen Fotografen Stefan Nimmesgern zeigen den Berg in seiner ganzen Schönheit und illustrieren die schwierigen Routen bis zum Gipfel. Der aufwändig gestaltete Band enthält drei Ausklapptafeln mit Großansichten des Berges sowie zwei große Octavio-Ausklapptafeln im Format 60 x 60 cm. Ein einzigartig umfassender und opulent ausgestatteter Band zum "König der Berge".
Kommentar:

Ein etwas anderer Messner

Ein etwas anderer "Messner": opulente Bilder, verhältnismäßg wenig Text, viele Zitate – und zumindest das Bemühen um Objektivität. Dass "Lieblingsfeind" Herrligkoffer wie gehabt sein Fett abkriegt, dass Messner noch immer an den 1970er-Ereignissen (Tod seines Bruders) knabbert und sie zu erklären versucht, stört nicht. Wer sich allerdings eine Fortsetzungsgeschichte des gerichtlichen Nachspiels dieses Dramas oder eine weitere Abrechnung mit seinen damaligen Expeditionskameraden erhofft, wird enttäuscht sein; wer sich aber einen beeindruckenden, atemberaubenden Bildband erhofft, kommt sicher auf seine Rechnung.
Alles in allem ein gelungener Overview über die Besteigungsgeschichte eines ungewöhnlichen Berges, der wie kein anderer die Alpinwelt beschäftigt hat.

Buchbestellung über Amazon