www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

 
Gut gepflegt ist lang gegangen
Outdoorschuhe reinigen, pflegen, lagern

Schuhe richtig pflegen
Gute Wander- und Bergschuhe (Weitere Tipps zum Thema Bergschuh >>>) kosten viel Geld – mit der richtigen Pflege kann ihre Lebensdauer erheblich verlängert werden. Zudem gehören sie zu den wichtigsten Teilen der Alpinausrüstung, folglich sollte man ihrer Reinigung, Pflege und Lagerung größte Aufmerksamkeit schenken.

! Die richtige Pflege neuer Schuhe beginnt schon VOR der ersten Tour! Im Outdoor-Shop erstanden, sollte mit den Schuhen nicht gleich losmarschiert werden. Das Leder kann nach der langen Wartezeit im Outdoor-Shop ausgetrocknet sein, weswegen die durstigen Schuhe bereits VOR dem ersten Einsatz gewachst und imprägniert gehören!

! Noch wichtiger ist es, den Schuhen auch NACH dem Tragen eine sorgfältige Behandlung zu gönnen. Die primären Ziele sind, die wasserabweisenden Eigenschaften des Leders und die Funktion der Wasserdampfdurchlässigkeit zu erhalten sowie dem Leder regelmäßig "Nahrung" zu geben, damit es lange lebt und seine Form behält.

1. Reinigen und trocknen

Schuhe ohneDie Schuhe sollten nach jedem Gebrauch gut auslüften und austrocknen können. Fußbett, Einlegesohlen, in denen sich viel Feuchtigkeit sammelt, und Schuhbänder werden entfernt und die verdreckten Schuhe mit lauwarmem Wasser und einem Lappen bzw. einer mittelharten Bürste vom gröbsten Schmutz befreit. Auf keinen Fall Seife oder Chemikalien verwenden!

! Nasse Schuhe sollten schonend getrocknet werden und niemals direkt an Heizung, Feuer oder Ofen gestellt werden – das Leder verbrennt, wird spröde, trocken und rissig. Die goldene Regel: nie näher an die Wärmequelle stellen, als die eigene Haut es als angenehm empfindet!
Schuhe also mit weit geöffneter Lasche nach der Reinigung an einen schattigen, trockenen, luftigen Ort stellen und eventuell anfangs mit Zeitungspapier ausstopfen (mehrmals wechseln), GORE-TEX®-Stiefel trocknen ohne Papier schneller.
! Achtung: Schuhe niemals feucht und unbelüftetSchuhe haben am Ofen sowieso nichts verloren im Kofferraum, in einer Plastiktüte, im Keller o.ä. aufbewahren, sie würden zu schimmeln beginnen.

! Innen: Auch das Lederfutter im Schuh sollte mit großer Sorgfalt gepflegt werden. Wenn dieses Futter reißt bzw. brüchig wird, wird’s teuer bzw. der Schuh ist irreperabel. Wenn die Nase danach verlangt, kann natürlich auch das Innenleben der Schuhe mit lauwarmem Wasser und einer Bürste gereinigt werden. Das schadet dem Futter nicht. Bei Lederfutter ohne GORE-TEX® kann man Kernseife verwenden, bei einem Futter mit GORE-TEX® nur klares Wasser.

! Niemals heißes Wasser verwenden!

! Haken und Ösen am besten mit Wachs oder Vaseline gegen Korrosion/Rosten schützen.

2. Imprägnieren und Pflegen

Imprägnieren

Am besten die sauberen und NOCH NICHT GANZ trockenen Schuhe mit Sprays imprägnieren, da die Schuhe zu diesem Zeitpunkt sehr „offenporig“ sind und das Imprägniermittel schnell aufsaugen sowie das Leder gleichzeitig „verschließen“. Durch die Imprägnierung erhält sich die Atmungsaktivität des Leders, das sich nun nicht mit
Wasser voll saugt und wesentlich geringer durch Schmutz „zugedeckt“ wird. Die Imprägnierung wirkt nach etwa 24 Stunden optimal.
! Bei der Imprägnierung muss nicht gespart werden, mehr ist besser als zuwenig! Schnürsenkel und unzugängliche Ecken (Zunge) nicht vergessen.

Pflege mit Wachs
Wasser in Verbindung mit Schmutz waschen die im Wachs einmassierenLeder vorhandenen Substanzen aus dem Leder aus. Werden diese Substanzen über einen Pflegecreme nicht nachgeführt, trocknet das Leder aus, das Leder wird hart und bricht schlussendlich auf. Der Lederschuh ist dann irreparabel beschädigt. Deshalb sollten die Schuhe nach der Imprägnierung, vor allem wenn diese extremer Nässe ausgesetzt waren, mit einer Wachscreme oder einer Wachsemulsion eingerieben oder mit Bürste oder bloßen Fingern einpoliert werden.
Von Fetten oder Ölen sollte Abstand genommen werden, da sie das Leder sehr weich und nahezu wasserdicht machen, der Schuh verliert an Festigkeit und auch die Lederporen werden geschlossen, wodurch das Leder seine Atmungsaktivität verliert.
Zurück zur Pflege mit Wachs: Problemzonen wie Laschen, Sohlenübergänge und Nähte sollten nicht übersehen werden. Den Schuh vor dem Einwachsen nicht erhitzen, da sich sonst die Verklebung der Sohle löst, das Wachs zu tief eindringt und so die Atmungsaktivität und damit den Tragekomfort verschlechtert.
Das Wachs am besten mit dem Finger (durch Körperwärme besseres Eindringen des Wachses) oder mit Schwamm auftragen und so lange und gleichmäßig in kreisförmigen Bewegungen einmassieren, bis ein natürlicher Glanz entsteht.

! Überschüssiges Wachs wieder abbürsten.
! Wanderschuhe können nach der Wachsbehandlung durchaus nochmals mit Imprägnierspray behandelt werden. Hierzu empfiehlt es sich, den Schuh verkehrt herum zu halten, da so kein Imprägniermittel zwischen Schuh und Sohle laufen kann und die Verklebung der Sohle auflöst.
! Test für eine erfolgreiche Pflege von echtem Leder: Wenn man die Schuhe richtig gewachst und imprägniert hat, dann perlt Wasser ab und das Leder ist in idealerweise geschützt.

3. Lagerung

SChuhe in PlastikNach gründlicher Reinigung, Trocknung und Pflege gehören die Schuhe bei längerem Nichtgebrauch am besten im Schuhbeutel oder in einem Karton an einen kühlen, luftigen, trockenen und dunklen Ort – niemals in Plastiksäcken, da das Leder nicht atmen kann und zu schimmeln beginnt. Die Schuhe werden stehend und ohne Druck gelagert. Mit einem Holzschuhspanner erhält man die Form. Auf jeden Fall sollten die Schuhe fern von Benzin, Diesel, Petroleum, aber auch Jauche gehalten werden.
Sollten Sohle und Profil einmal abgenützt sein, kann diese recht günstig bei einem Bergschuh-Spezialisten gegen eine neue gewechselt werden. Bevor man sich also einen neuen Schuh zulegt, der Gang zum Schuster kann die Brieftasche erheblich schonen. Und schließlich: Wer trennt sich schon allzufrüh und gern von seinen "eingelatschten" Goiserern?
! Letzter Tipp: Sind die guten alten Treter dann doch rettungslos verloren, sollte umgehend der Gang in den nächsten Outdoor-Shop geplant werden. Denn wie gesagt: Die Schuhe gehören zu den wichtigsten Teilen der Wanderausrüstung ... und:

Gut gepflegt ist lang gegangen!

Gut gepflegte Schuhe machen lange Freude

Bilder:
Titelbild ganz oben: © Sebastian-Staendecke, pixelio.de
andere Bilder: © Thomas Rambauske
Links:


BergNews