www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

Auf der Suche nach dem

Teufelsmühlstein

Wiener Hausberge, 23. März 2004

Die Familie des Schafhirt'n auf Expedition

Text/Bilder: Jana & Johnny, mit Tanja, Rita + Shin & Nena
Wer den Teufelsmühlstein gefunden hat, möge mich bitte benachrichtigen: E-Mail

Intro

Jana & RitaTourenbeschreibung von Jana (10 Jahre): Letzten Sonntag waren wir am Fischaberg. Zuerst gingen wir durch einen tiefen Wald, der immer heller wurde. Es war alles markiert, bis auf den Teufelsmühlstein, also gingen wir, auf die Markierung wartend, weiter. Aber leider haben wir den Teufelsmühlstein nie gefunden. Ein Mann, der auch keine Markierung sah, kam uns entgegen. Das war richtig aufmunternd. Der Mann kehrte wieder um und suchte weiter. Wenig später trafen wir seine Frau.

Nach einer Stunde veranstalteten wir ein Picknick. Ganz unten war ein sehr großer Spielplatz. Neben ihm floss ein kleiner Bach. Als wir vom Spielplatz zum Auto gehen wollten, kam uns eine Blindschleiche entgegen. Ein paar Schritte nach hinten hing an einem hohen Baum ein altes Viersitzertandem.

Zum Abschluss machten wir es uns bei einem nahe gelegenen Heurigen gemütlich.


Anfahrt & Aufstieg

Wöllersdorf (315 m) - Teufelsmühlstein (464 m) - Finkenhaus (553 m) - Marchgraben - Wöllersdorf

HU ca. 250 m / GZ 1 ¼ Stunden

 

Von der Südautobahn (A2) bei Wöllersdorf Baby Ritaabfahren und Richtung Piesting bzw. Pernitz. Nach dem Bahnhof biegt man rechts ab und über die Geleise in den Ort. Die Markierung beginnt bei der Fußgängerunterführung unter der Bundesstraße, ungefähr 500 m vom Bahnhof entfernt auf der Hauptstraße beim Gasthaus Räuscher. Gleich nach der Unterführung links abbiegen. Nach dem letzten Haus geht es der Markierung entlang auf einem schmalen Weg durch den Wald etwas steiler hinauf. Es dauert etwa 20 Minuten, bis man den Sportplatz mitten im Wald erreicht. Zwischendurch finden wir am Wegrand bereits die ersten Frühlingsboten.

Die ersten Frühlingsboten

 

 

 

 

 

Das Insektenhotel
Das "Insekten-Hotel"

Auf der gegenüberliegenden Seite des idyllischen Fußballfelds folgt man dem Wegweiser nach Muthmannsdorf. Eigentlich sollte man in den nächsten Minuten irgendwann auf einen weiteren Wegweiser treffen, der die Abzweigung zum Teufelsmühlstein anzeigt. Bei diesem Stein handelt es sich um einen riesigen Felsblock, der sich auf einen schmalen Pfeiler stützt und einem gewaltigen Mühlstein gleicht. Es soll, so man sich durch den Felsen zwängt, heilende Wirkung haben, speziell bei Rückenschmerzen.

Allerdings haben wir weder die Abzweigung und schon gar nicht diesen "Felsendoktor" gefunden. Schon Jana hat in ihrer Zusammenfassung darauf hingewiesen, dass wir nicht die einzigen waren. Ein anderer Wanderer bestätigte uns in der Vermutung um das Nichtvorhandensein des entsprechenden Hinweisschilds und eine Dame erzählte, dass nach dem ersten erfolglosen Versuch vor 2 Jahren nun wieder gekommen sei, um das Rätsel zu lüften.

Weil bereits der Hunger einsetzt, wandern wir weiter bis zum Finkenhaus. Nicht schlecht gestaunt haben wir kurz davor: Das Finkenhaus war offensichtlich wirtschaftlich nicht mehr rentabel und wurde durch ein "Insekten-Hotel" ersetzt. Über zu wenig Gäste wird man sich hier wohl nicht beklagt haben.

Allerdings hielt das Insekten-Hotel Wintersperre - für uns unerheblich, weil wir sowieso auf ein Picknick vorbereitet waren.
Beim Picknick

Abstieg

GZ 1 Stunde

Jana taugt's

Nach ausgedehnter Rast machen wir uns an den Abstieg durch den Marchgraben. Der Weg führt entlang der gelben Markierung bis zum Spielplatz hinab. Dort findet man einen kleinen Fußballplatz, eine Seilbahn, viele Schaukeln, Klettergeräte und sogar ein kleiner Bach fließt vorbei, den die Hunde sofort für ein ausgedehntes Bad nützen.

Vom Spielplatz sind es nur mehr wenige Meter bis zu den ersten Häusern. Davor hängt auf einem Baum ein Viersitzertandem samt Gedenktafel:

Zu guter Letzt kriecht noch eine Blindschleiche über den Asphalt, um natürlich umgehend in die Botanik zurückbefördert zu werden.

Bildschleiche

Schwierigkeiten:
Keine
Höhenmeter: Etwa 200 in Auf- und Abstieg
Gesamtgehzeit: ca. 2 Stunden
Beste Jahreszeit: Jederzeit möglich
Kinder: Ein ungefährlicher Spaß für Kinder! Viele Attraktionen, Abenteuer und ein riesiger Spielplatz machen diese Tour garantiert zum Erlebnis.
Hund und Katz': Gut geeignet
Ausrüstung: Pack-Checkliste für Kinder >>>
Pack-Checkliste für Erwachsene >>>
Pack-Checkliste für Hunde >>>
Einkehrmöglichkeiten:

Am Weg keine; diverse Gasthäuser und Heurigenlokale in Wöllersdorf

Karte: Freytag & berndt "Wanderatlas Wiener Hausberge"