www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

Ararat
5.165 m, September 2007
Rahmenprogramm | Die Tour | Infos-Tipps-Ausrüstung | Höhenprofil

Wissen – Infos – Tipps


Erfordernisse und Schwierigkeiten

Eine Erfolgsquote von 95 % - auch von unserer Gruppe erreichten 19 von 20 den Gipfel - unterstreicht die technische Einfachheit des Berges, wo es vor allem auf Ausdauer, Teamwork und Höhenverträglichkeit ankommt. Daneben ist sicheres Gehen in Schnee und Eis erforderlich. Aber auch Trittsicherheit, ausreichende Kondition für die bis zu 8-stündige Gipfeletappe sowie Erfahrung im Umgang mit Eispickel und Steigeisen sind notwendig.
Die Höhenunterschiede zum vergletscherten Gipfel des Vulkans sind von allen Seiten gewaltig - von Südwesten über den Normalweg sind es rund 3500 m.
Wir erlebten eine einzigartige Schönwetterperiode, wie sie selbst unsere Guides noch nie erlebt haben. Deswegen sollte mein Bericht nicht als REGEL angesehen werden, sondern als Ausnahme. Denn der Ararat kann auch anders, ganz anders: nämlich mit eiskalter Schulter jedweden Zutritt zu seinem Gipfel verwehren.
Die Marschzeiten betragen 3½ – 4 Stunden/Tag (Gipfeltag ca. 8½ Stunden) bei gemächlichem Marschtempo. Ist man mit der Ruefa unterwegs, wird das gesamte Gepäck auf Tragtieren mitgeführt, man hat selbst nur einen leichten Tagesrucksack bei sich. Überdies wird von Beginn der Reise an bis zum Gipfel für alles gesorgt, und das in absolut verlässlicher, perfekt organisierter und aufmerksamer Weise. Man braucht sich also um nichts anderes zu kümmern als um den richtigen Schritt, den passenden Atemrhythmus und die Freude am Abenteuer. Die Ararat-Tour sollte also jedem geübten Bergwanderer möglich sein.

Klima

Das eigentliche Thema am Ararat sind die extremen Wettergegensätze. Das Klima im Hochland Anatoliens ist ausgesprochen kontinental, d. h. heiß und trocken während des Sommers, kalt und schneereich im Winter. Die Gebirgswälle im Norden und Süden des Landes halten die feuchten Winde auf, sie regnen in den Meerregionen ab und ziehen dann trocken über die Steppen. So gibt es während des Sommers durchaus lang anhaltende Schönwetterperioden mit seltenen Niederschlägen. Durch die riesige Weite des anatolischen Hochlandes sind jedoch am exponierten Ararat heftige Winde keine Seltenheit, selbst im Hochsommer kann es zu kurzen, aber ordentlichen Temperaturstürzen kommen, sodass eine Gipfelversuch durchaus im Schnee verlaufen kann. Im allgemeinen ist auf das Wetter jedoch Verlass.

Beste Zeit für Sommertouren: Juni bis September

Visum, Bürokratie

Erst seit 2001 ist die Südroute des Ararat für Bergsteiger freigegeben. Da unser Berg nach wie vor in einem militärisch kontrollierten Gebiet liegt, müssen einige bürokratische MilitäranlageHindernisse bewältigt werden: Die Besteigung ist nur für Gruppen und mit einheimischen, lizensierten Bergführern erlaubt. Zudem wird ein eigenes Sport-Visum verlangt, das mindestens 3 Monate vorher beim türkischen Konsulat angefordert werden muss. Eine kurzfristige Buchung der Ararat-Besteigung ist deshalb grundsätzlich nicht möglich! Am besten, man überlässt diese Rennerei einem Reiseveranstalter – wie eben derRuefa (vormals "Verkehrsbüro"), der weiß, was zu tun ist und worauf es ankommt. Ein bürokratischer Fehler und man schafft es nicht einmal aus dem Flughafengelände heraus. Die Gefahr anderer Art besteht im Umgang mit den Behörden und der Militärpolizei vor Ort, da der Ararat in einem militärischen Sperrgebiet liegt. Das türkische Militär überprüft vor der Besteigung Pässe und Visum. Deswegen darf hier kein formaler Fehler passieren. Bitte rechtzeitig für diese Tour - mindestens 3 Monate VOR Reiseantritt! - anmelden, damit sich der Ruefa-Letz (vormals "Verkehrsbüro") um die bürokratischen Belange kümmern kann.

Ausrüstung

  • Die wichtigste Frage: Sollen Steigeisen und Leichtpickel mit? Ja. Absolut ja. Beides nimmt nicht viel Platz weg und wird per Muli transportiert. Es schadet also nicht, sie mitzunehmen, aber es KANN DEN GIPFEL KOSTEN, wenn der Ararat mal schlecht aufgelegt ist und die Steigeisen zu Hause im Kasten schlummern.
  • Dasselbe gilt für die Bekleidung: Bloß keine Kompromisse eingehen! Die Temperaturen können im Gipfelbereich die Minus-10°-Marke erreichen, dazu kommt meist starker Wind, der die Kälte noch unerträglicher macht. Auch der Schlafsack sollte für Temperaturen bis -10° tauglich sein. Auf jeden Fall also Daunenjacke, Daunenüberhose, Funktionsunterwäsche einpacken. Ratsam sind auf jeden Fall auch Schalenschuhe für die Gipfeletappe.
  • Sehr wichtig: Teleskop- oder Skistöcke
  • Um Zelt, Kocher, Essen und Trinken braucht man sich – fährt man mit der Ruefa (vormals "Verkehrsbüro") – nicht zu kümmern. Ein paar Müsli- oder Schokoriegel genügen vollkommen.
  • Zu empfehlen sind Micro Pur-Tabletten für die Desinfizierung des Lagerwassers, das zwar abgekocht ist, aber dennoch Gletscherwasser bleibt.
  • Gute Nachricht für Handymaniacs: Einwandfreier Handy-Empfang bis zum Gipfel! Auch die Aufladung des Akkus stellt kein Problem dar, der Stromanschluss gleicht unserem.
  • Zur kompletten Packliste >>>

    Outdoor und Klettern mit Bergfreunde.de Fehlt etwas?
    www.Bergfreunde.de ist ausgezeichnet sortiert und bietet beste Beratung ...

Durchfall

Gegen leidige Magenprobleme ist leider kein eierlegendes Wollmilchkraut gewachsen. Sensible Naturen sollten auf jeden Fall sowohl in den Großstädten als auch am Berg selbst jedweden Salat (abgewaschen mit schlechtem Wasser), ungeschältes Obst, fettes Fleisch und Wasser aus der Leitung meiden. Gekochtes Fleisch und Gemüse sind uneingeschränkt genießbar. Manche schwören auf Raki vor und nach dem Essen, auf Micro-Pur und andere Hausmittelchen (am besten den Hausarzt wegen Präventivmittel fragen!). Und sollte es einen trotzdem erwischen: Das gute alte Immodium schafft schnelle und gute Abhilfe.

Tipps für Skitourengeher

Mit seinen gleichmäßigen, nicht allzu steilen Flanken ist der Ararat auch ein idealer Skiberg - für begeisterte Skibergsteiger ein großartiges, exotisches Ziel, das abgesehen von der nötigen Kondition keine besonderen skitechnischen Fähigkeiten erfordert. Vorausgesetzt, man ist ein einigermaßen versierter Skibergsteiger, verlangt der Ararat kein zusätzliches Können. Zur besseren Orientierung findet man an markanten Stellen sogar die Markierungsstangen des Sommerwegs. Was die Akklimatisationszeit sowie die Teilung des Anstieges in Basis- und Hochlager angeht, gelten die selben Regeln wie im Sommer. Die Gipfeletappe kommt auf satte 1400 Höhenmeter Anstieg.
Die beste Zeit für eine Skibesteigungen
: April, Mai

Wissen: Türkei, Ararat

Satellitenbilder: Ararat

Karte: Ararat

Topografische Karte: Ararat

Höhenprofil: Ararat

Literatur:

Matthias Hake: Expeditionshandbuch. Planung, Ausrüstung, Krisenmanagement. Pietsch, ISBN 3-613-50490-1

Klaus Mees: Höhenanpassung. Höhenkrankheiten und Risiken, Vorbereitung und Training, Bergsteigen, Trekking, Expeditionen. Bruckmann, ISBN 3-7654-4274-7

Die neusten Bücher & Karten zum Ararat bei Amazon >>>

Uhrzeit ... im Zielgebiet

Wetter ... in der Türkei

Aktuelle Verhältnisse ... am Ararat

Zeitunterschied: + 1 Stunde MEZ

Währung

1 Euro = 1,75 türkische Lira (Stand September 2007). Es rät sich, die Euros erst in der Türkei zu wechseln, und zwar in einer Wechselstube, was billiger kommt als in der Bank, wo horrende Spesen verlangt werden. Auch Abheben per Bankomat klappt einwandfrei. Nebenbemerkung: Wer glaubt, in der Türkei sei das Leben billig, täuscht sich gewaltig. Zumindest in puncto Preistreiberei ist das Land mancherorts längst EU-reif.

Versicherung

Die Ruefa (vormals "Verkehrsbüro") schließt für jeden Expeditionsteilnehmer eine Reiseversicherung ab.

Reisen mit der Ruefa

Die Tour wurde wie immer von der Ruefa (vormals "Verkehrsbüro") ausgezeichnet organisiert, da klappte alles wie am Schnürchen, von der Logistik über die Transfers bis zur Verpflegung, den Hotels und der Tour am Berg selbst – kein Kritikpunkt, da gab es nicht einmal EIN Problem für eine Lösung. Ruefa-Reisen, die größte, profilierteste und traditionsreichste Reiseagentur Österreichs, bietet sehr preisgünstige und perfekt durchorganisierte Expeditionen auf die Berge der Welt an. Hier achtet Bernhard Letz, der engagierte "Manager" dieser Reisen, genauestens darauf, dass man schnell, unkompliziert und gesund zum Berg und wieder retour kommt.
Wer sich also nicht mit der Organisation der Tour aufhalten und seine Zeit stattdessen in gutes Training investieren will, ist mit dem Verkehrsbüro bestens bedient.
Mehr Infos zum Angebot >>>

Internet- und E-Mail-Adressen

Schlussbemerkung

Humor, Witz und gute Laune sind die besten Waffen gegen jedwedes Ungemach - oder das beste Problem für jede Lösung!

Fragen?

Willst du auf den Elbrus und hast du Fragen, die hier nicht beantwortet wurden, lass' es mich bitte wissen: >>> Kontakt. Benachrichtige mich bitte auch, wenn mir Fehler unterlaufen sind bzw. Daten fehlen oder sich gewisse Dinge geändert haben!

Ansonsten bleibt mir noch, dir alles Gute für deine Tour zu wünschen, mach's gut und komm' gesund wieder zurück!

Thomas

Rahmenprogramm | Die Tour | Infos-Tipps-Ausrüstung | Höhenprofil