www.BergNews.com
www.bergnews.com www.bergnews.com

Mountainbiken rund um Wien

Follow us to facebook

In 40 Tagen quer durch Österreich

Intro – Tag 1–2 | 3 | 4–5 | 6–8 | 9–10 | 11 | 12–13 | 14 | 15 | 16–17 | 18–20
21–22 | 23–24 | 25 | 26 | 27–28 | 29–30 | 31–33 | 34–35 | 36–37 | 38–39 | Tag 40

Tag 15: Zwischen den Zeiten
Durch die Brandenberger

An der Grenze

Wanderung, Brandenberger Alpen, November 2011; Text/Bilder: © Thomas Rambauske

An der Grenze zwischen Herbst und Winter wandeln wir bei der 15. Etappe unserer Tour durch Österreich auch an der Grenze zwischen den Brandenberger Alpen und dem Inntal. Eine stille Episode.

Die Route

Der Wald ist tauverziert, Eiskristalle machen die Welt glitzern und auf den Bergen liegt weißer Zuckerstaub, als ich aufbreche.

GehenRaureif

Zuerst auf der Landstraße bergab nach Pinegg, anschließend zur Kaiserklamm, die die Brandenberger Ache aus dem Fels gefressen hat. Der Name erinnert an Kaiser Franz Joseph I, der es angeblich genoss, das Wirken der Trift von den gesicherten und zum größten Teil in Fels gehauenen Steigen zu betrachten und der von hier aus auf die Jagd ging. Durch die Wasser der Ache, die die Klamm formte, wurden früher bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts noch die Holzstämme zu Tal getriftet. Am oberen Rand der Klamm nun über senkrechtem Abgrund ins Herz der Brandenberger Alpen. Es ist still und kalt am Übergang zwischen Herbst und Winter, nur der Fluss singt sein ewiges Lied. Alles tiefgefroren, als gingen wir durch eine Tiefkühltruhe, kein Sonnenstrahl dringt durchs dunkle Ellbachtal. Immer dem E1 (01) nach den Ellbach entlang Richtung Hinterthiersee. Im Laufe des Vormittags verblasst das Weiß, verschwindet der Raureifdekoration und verwandelt sich der Winter- in farbenprächtigen Herbstwald. Auf der Sonnenseite des Talgrundes marschieren wir einsam zuerst am Fuß des Hohen Nock, dann des Brunftkopfes gen Riedenberg.

Riedenberg

Es ist ein endloses, gleichmäßiges Gehen, gut genug, um den Rhythmus zu finden und manche Last abzutragen. Riedenberg lassen wir im wahrsten Sinne des Wortes links liegen und folgen weiter dem E4 bis zum lieblich auf einer Lichtung gelegenen Kranhof, danach zur Modalwiese und nach Breitenau. Hier folgen wir dem Wegweiser nach Mitterland, wo sich ein herrlicher Blick auf den Thiersee ergibt. Und auch von der Siedlung Mitterland ergibt sich ein Traumblick auf den Wilden Kaiser und den Thiersee unter uns! Bergwertung zum Dreibrunnenjoch hoch und Finaletappe bergab und am Stimmersee vorbei nach Kufstein.

Weitere Bilder

Die Kirche von Aschau Raureif-Kunst Zwischen den Zeiten Vor Kufstein Kufstein
Vergrößern durch Klick auf Bilder

Lexikon: Der Stimmersee

Der Stimmersee ist ein in den Jahren 1928–1934 unter der Leitung von Peregrin Stimmer künstlich angelegter See im Gemeindegebiet von Langkampfen bei Kufstein. Er liegt unterhalb des Pendling leicht erhöht über dem Inntal. Zugleich wurden noch ein Kleinstauwerk mit Elektrizitätswerk und ein Seehaus errichtet. Während des Zweiten Weltkriegs gab es eine Haltestelle der Unterinntalbahn für den See. Zwei kleine Bäche sind der gesamte Zufluss zum Stimmersee. Der einzige Abfluss ist der Rochenbach, der wenige Kilometer weiter in Kufstein in den Inn mündet. Das Gewässer ist ein Badesee der Kufsteiner und Langkampfner. Es hat sich auch eingebürgert, dass das Ostufer „Kufsteiner“ und das Westufer „Langkampfner Seite“ genannt wird. Ein schöner Spazier- und Wanderweg führt rund um den See und kann auch als Ausgangspunkt für eine Wanderung zum Dreibrunnenjoch, nach Thiersee oder auf den Pendling genutzt werden.
Quelle: Wikipedia (mehr erfahren >>>)

Ausgangspunkt:
Größere Kartenansicht
Route:
Aschau – Pinegg – Ellbachgraben – Modal – Mitterland – Dreibrunnenjoch (732 m) – Kufstein
Gesamthöhenmeter:
Pfeil up 430 Pfeil down 700
Gesamtgehzeit (in Stunden):
Pfeil up Pfeil down ca. 7½
Schwierigkeiten:
Keine
Eignung für Hund & Katz':
Ja
Ausrüstung:
Einkehrmöglichkeiten:
Keine
Karte:
Kompass WK 28 "Vorderes Zillertal"
Geocaches:
Hilfreiche Links:

© 2013 www.Bergnews.com